Drei neue Schiedsrichter bestehen Prüfung nach Online-Lehrgang

Der FLVW-Kreis Soest hat neue Schiedsrichter. Nachdem die Lehrwarte wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie erstmals einen Online-Lehrgang angeboten haben, konnten jetzt drei Teilnehmer ihre Prüfung bestehen.

Mit Philipp Neumann (SV Völlinghausen) und Abishan Nesananthan (SF Soest-Müllingsen) werden zwei von ihnen zukünftig im Kreis Soest pfeifen. Letzterer ist erst 14 Jahre alt und bestand den Regelbogen sogar fehlerfrei. Der dritte erfolgreiche Anwärter ist Andrea Garrubba aus dem Nachbarkreis Arnsberg.

 

„Ihr drei schreibt heute Geschichte“, unterstrich Lehrwart Marcel Voß im Buchenwaldstadion in Welver, dass es alles andere als ein gewöhnlicher Termin war. Das Pilotprojekt „Online-Lehrgang“ hatte Soest als einer der ersten Kreise im ganzen Verband gestartet, nachdem normale Schulungen in Folge des Coronavirus nicht mehr möglich gewesen waren. „Wir wollten Interessierten die Gelegenheit bieten, die Lockdown-Zeit sinnvoll zu nutzen“, so Voß.

 

Dass die Teilnehmer sich das theoretische Wissen und die 17 Fußball-Regeln dabei selbst mithilfe der App der „Online Schiedsrichter Schule“ (OSS) aneignen mussten, stellte kein allzu großes Problem dar – wie die Prüfungsergebnisse nun beweisen. Natürlich werden die beiden Neulinge zunächst noch gesondert geschult, bevor sie in der Praxis auf die Plätze gelassen werden.

 

Siegfried Reffelmann, Vorsitzender des Schiedsrichter-Ausschusses, hat die Prüfung am Wochenende begleitet und sagt: „Das ist ein absoluter Probefall. Die Not hat auch uns erfinderisch gemacht. Wir werden jetzt darüber nachdenken, was man aus dieser Ausbildungsform mitnehmen kann und was wir noch besser machen können.“

 

Das erste Feedback der Teilnehmer war sehr positiv. Vor allem die zeitliche Flexibilität sowie die vielfältigen Übungsmöglichkeiten überzeugten die neuen Unparteiischen. Als Nachteil sieht das Organisationsteam allerdings, dass der direkte Kontakt zu Beginn ein wenig verloren gehe und anschließend fehlen könnte.

 

Ursprünglich hatten sich rund 20 Anwärter angemeldet, darunter aber auch ein paar heimische Trainer, die sich einfach mit dem Regelwerk beschäftigen wollten. Manche Kandidaten haben den Lehrgang nach wenigen Wochen abgebrochen, größtenteils aus Zeitgründen. „Einige Teilnehmer haben ihre Prüfung außerdem in anderen Kreisen absolviert“, erklärt Marcel Voß. Gelohnt habe sich das Corona-Experiment also in jedem Fall: „Wir sind um eine Erfahrung reicher.“

 

Die Prüfung fand natürlich unter Einhaltung der Hygiene-Regeln und mit dem nötigen Abstand statt – auch beim Lauftest. Einen weiteren Anwärterlehrgang für Referees will der Kreis Soest wahrscheinlich im Herbst dieses Jahres durchführen – dann aber wohl wieder als klassische Präsenzveranstaltung. Wer Interesse an dem Hobby hat und Schiri werden will, kann sich telefonisch unter 0151-12089494 oder per Mail an marcel.v97(at)web.de melden.